Hände

Hände sind unsere Visitkarte

Kaum ein Hautbereich unseres Körpers wird so beansprucht wie die Hände.
Die Hände sind etwas dünnhäutig, sie besitzt nur wenige Talgdrüsen, kaum Fettgewebe in der Unterhaut, ist sehr empfindlich, altert rasch, weniger gut Feuchtigkeitsverlust geschützt und trocknen schnell aus.

  • Sonnenstrahlung:

    In Freizeit oder Beruf sind die Hände oft für längere Zeit der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt. Einerseits fördert dies die Synthese von Vitamin D. Anderseits kann das zu Hautschäden führen, im schlimmsten Fall zu Hautkrebs. Und UV-Strahlen lassen die Haut leider auch schneller altern.

  • Händedesinfektion:

    Vor der Desinfektion sollten die Hände gut abgetrocknet werden, um eine zu starke Austrocknung der Hände zu vermeiden. Auch werden Hautfette nur anders verteilt, aber nicht entfernt. Beim Waschen dagegen werden Hautlipide gelöst und abgespült. Der Haut-pH-Wert von 5,5 wird durch Alkohol hingegen nicht verändert, ganz im Gegensatz zu Seifen. Studien empfehlen, Desinfektionsmittel statt Wasser und Seife zu verwenden, wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind und bei Feuchtarbeiten Handschuhe zu benutzen.

Mit einem Handpeeling werden abgestorbene Hautzellen, Talg, Schweiß und Fremdstoffe wie Schmutz gelöst. Nach der Abnahme mit warmen Kompressen ist die Haut aufnahmebereit für eine Handmaske oder Handpackung, Ampullen zur Intensivpflege. Es verbessert die Hautstruktur strapazierter Hände.

Hände